Verschwundene Wege

Östlich des Grenzrouten-Rastplatzes zwischen Handewitt und Harrislee liegt der 280 ha große Naturerlebnisraum Stiftungsland Schäferhaus.Mitten durch diesen ehemaligen Truppenübungsplatz verlaufen zwei historische Wegetrassen.

 

Die wesentlich Ältere ist die Originaltrasse des Ochsenwegs, auf dem in früheren Jahrhunderten Rinder von Dänemark an die Elbe geführt wurden. Die historische Trasse des Ochsenweges war zu Militärzeiten jeglichem zivilen Zugriff entzogen.

 

Die Jüngere ist der alte Kirchenweg von Harrislee nach Handewitt. Vor dem Bau der eigenen Kirche 1928 hatten es die Harrisleer gute 6 km zum Gottesdienst. Bis 1955 gehörte Harrislee zum Kirchspiel Handewitt. Noch weiter war es allerdings für die Frösleer, die bis zur Grenzziehung 1920 auch zum Kirchspiel Handewitt zählten. Seitdem gehören sie zu Bov, durften aber noch lange ihren alten Kirchenweg und den dortigen Grenzübergang nutzten. Der Weg verschwand 1978 unter dem Autobahngrenzüber­gang Ellund, aber der alte Grenzübergang wurde nie offiziell aufgehoben. Die beiden Schlagbäume dort stehen noch da am Originalstandort. Und: sie sind noch geschlossen!

 





WebMaster · Redaktion · Copyright © 2004 Grenzroute